Der optische Digitalausgang, auch als SPDIF-Anschluss bekannt, wird der Xbox Series X bekanntlich fehlen. Nachdem wir gestern darüber berichteten, dass Astro bereits an einer Lösung in Form eines Updates arbeitet, hat sich nun auch Phil Spencer zum Wegfall des besagten Anschlusses geäußert.

Spencer erklärte im IGN Unlocked Podcast, dass es diesbezüglich im Grunde nur um zwei Dinge geht, und zwar um Platz und Geld. Er erklärt, dass letztendlich nicht genügend Platz vorhanden war, als das endgültige Design stand, und dass die Kosten für den Anschluss höher waren, als der Anschluss für Microsoft an Wert hatte.

Originalwortlaut Phil Spencer:

„Wenn Sie sich also ein Teil auf einer Konsole ansehen, welches vielleicht ein oder zwei Dollar kostet, und sagen: Okay, wie groß ist der Deal in einer Konsole? Das sind das möglicherweise nur ein paar Dollar. Aber dann sagen Sie: Okay, wir werden planen, 100 Millionen dieser Konsolen zu verkaufen. Sie nehmen also zwei Dollar über 100 Millionen, jetzt sind Sie über die Laufzeit der Herstellung schon bei Ausgaben um die 200 Millionen US-Dollar.

„Sie wissen, dass all diese Entscheidungen Dinge sind, die wir sehr gründlich durchdenken und versuchen herauszufinden, wie die Pläne sind und ob es sich lohnt. Und ich weiß, dass es bei allem, was gegenüber vorherigen Konsolen wegfallen wird, jemanden gibt, der enttäuscht ist. Aber ich denke, wir haben einen Plan für die Zukunft. „

Quelle

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here