An Gesprächsthemen und Langeweile mangelt es Videospielern aktuell definitiv nicht. Von einer Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Sony, ersten Spezifikationen der PlayStation 5, einer möglichen Enthüllung der Xbox Scarlett im Rahmen der diesjährigen E3, für jeden scheint etwas dabei.

Nun hat sich Kenichiro Yoshida, CEO und Präsident von Sony, einmal mehr zu den stationären und klassischen Heimkonsolen, sowie zu aktuellen und kommenden Streaming-Diensten geäußert. Für Sony stellt der Konsolen-Kampf nur einen sehr kleinen Markt dar und wird von den Verantwortlichen auch als sogenannter Nischenmarkt bezeichnet.

Mit den klassischen Konsolen wird laut Sony wirklich nur ein sehr kleiner Teil der weltweit spielenden Community bedient. Die Zukunft liege für Sony eindeutig in der Streaming-Technologie. Ob PlayStation Now, Google Stadia oder auch Project xCloud, mit den Streaming-Diensten werden in naher Zukunft immer mehr Spieler angesprochen.

Original Wortlaut von Kenichiro Yoshida

„Während wir sprechen, bieten wir, wie gesagt, das immersive Geschäft und die Erfahrung, auf die wir weiterhin Wert legen möchten. Wenn Sie die Spielebranche als Ganzes betrachten, ist der Konsolenmarkt kein großer Markt, sondern, wenn Sie so wollen, ein Nischenmarkt. Für Core-Gamer sind immersive Erlebnisse jedoch etwas, dem wir auch in Zukunft Wertschätzung entgegenbringen möchten.

In dieser Hinsicht ist vorerst die Konsole als etwas, das den Benutzern Computerfunktionalität bietet, sehr wichtig, aber auf der anderen Seite wird die Technologie voranschreiten und so wie ich heute sagte, arbeiten wir nebenbei mit Nachdruck an Streaming-Diensten, Remote Play und PlayStation Now.“

Quelle

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here