Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint: Keine KI-Begleiter im Solo-Part & permanente Internetverbindung nötig

Die Enthüllung von Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint hat definitiv Lust auf mehr von dem neuen Ubisoft-Projekt gemacht. Erste Gameplay-Szenen und diverse Infos lieferten wir euch bereits in dieser News. Nun haben wir weitere Details zum Titel in Erfahrung gebracht. Via Twitter haben die Entwickler unter anderem enthüllt, dass Ghost Recon Breakpoint zum spielen eine permanente Internetverbindung voraussetzt.

Darüber hinaus wurde bekannt, dass man im Rahmen der Solo-Kampagne keine Unterstützung von KI-Begleitern erhält. Um im Kampf gegen die abtrünnigen Ghosts auch im Alleingang eine Chance zu haben, warten nicht nur neue Gameplay-Features auf euch, sondern ihr könnt auch auf die Hilfe einer Drohne setzen, mit der ihr unter anderem Synchronabschüsse ausführen könnt.

Wer das Intro und die ersten Spielminuten gesehen hat, wo die Hauptcharaktere als einziger einen Hubschrauber-Absturz überlebt, und sich nun fragt, wie das Spiel das Koop-Feature mit bis zu vier Spielern einbindet, dem sei gesagt, dass insgesamt vier Hubschrauber unterwegs sind und je nachdem mit wie vielen Spielern die Kampagne angegangen werden soll, sind auch mehr Überlebende möglich.

 

Quelle

Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint erscheint aller Voraussicht nach am 04. Oktober 2019 für Xbox One.

Neueste Artikel

Leave a reply

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein