Review: Wir geben Gas! Der neue rSeat S1 bei uns im Test

Den letzten Rennsimulator haben wir uns im Jahr 2018 angeschaut, damals war es das „P1 Sim Racing Cockpit“ aus dem Hause SIM LAB. Dieses Mal erreichte uns mit dem rSeat S1 Black ein Produkt aus der in Bulgarien ansässigen Firma RSEAT Ltd. Nun, mit Blick auf die brandneuen Konsolen als auch auf Rennspiele wie Dirt 5, Project CARS 3 oder auch Forza Motorsport für die Xbox Series X, war es für uns an der Zeit, mit dem rSeat S1 Black und dem Shifter/Handbrake Upgrade Kit gleich zwei neue Produkte aus dem Hause rSEAT unter die Lupe zu nehmen.

Fahrspaß der Extraklasse?

Wir erwähnten bereits in der Einleitung, dass uns dieses Mal der aktuelle rSeat S1 Black und das brandneue Shifter/Handbrake Upgrade Kit zur Verfügung gestellt wurde. Wer von euch bereits persönlich Kontakt mit den Rennsitzen der Firma RSEAT hatte oder unsere bisherigen Erfahrungen kennt, wird wissen, dass die besagten Rennsimulatoren sehr stabil sind. Der rSeat S1 macht dort keine Ausnahme, eher im Gegenteil, er setzt noch einen drauf.

Zusammen mit dem Shifter/Handbrake Upgrade Kit kam der riesige Karton auf etwas über 60 KG. Fotos zum besagten Rennsimulator findet ihr in der etwas weiter unten platzierten Galerie. Fangen wir mit dem Zusammenbau an, der Sitz wird mit passendem Werkzeug geliefert, der Schwierigkeitsgrad beim Zusammenbau des Simulators fällt daher ziemlich niedrig aus. Das Grundgestell des rSeat S1 ist überaus massiv, da wackelt beim Fahren definitiv nichts. Die Wheel-Halterung wird auf der linken und rechten Seite an das untere Grundgestellt geschraubt. Dadurch entsteht eine sehr hohe Stabilität.

Auch die vielseitig verstellbare Pedalauflage ist deutlich massiver als beim rSeat RS1. Ein Durchdrücken der Auflage beim Bremsen konnten wir während unserer Testfahrten nicht feststellen. Die Pedalauflage kann nicht nur in der Höhe, sondern auch in der Tiefe verstellt werden. Dafür muss die Pedalauflage allerdings abgeschraubt werden. Eine werkzeuglose Verstellung wie beim Sitz ist hier nicht möglich.

Lediglich der Sitz, die Wheel-Haltung sowie das verstellbare Endstück für die Lenkradmontage, die Schaltknauf-Halterung (als Zubehör erhältlich) sowie die Pedalvorrichtung mussten noch angeschraubt werden. Die Vorrichtung zum Verstellen des Sitzes ist bereits ebenfalls vormontiert.

Rennsport-Feeling gepaart mit dem nötigen Komfort!

Die stabile Fiberglas-Rennschale ist komplett mit herausnehmbaren Sitzpolstern und einer Beinauflage bestückt und in unserem Fall mit synthetischem Leder bezogen. Die Sitzschale weist ausgeprägte Seitenpolster auf und unterstreicht optisch nochmals den kompromisslosen Rennsport-Gedanken.

Die Vollschale bietet genügend Platz um eine sehr komfortable Sitzposition zu gewähren. Auch nach mehreren anstrengenden Rennstunden war der Komfort noch absolut in Ordnung, wobei man daran denken sollte, dass es sich um einen richtigen Rennsitz handelt, der durchaus straff abgestimmt ist.

Die Wheel-Montageplatte des rSeat S1 bietet Bohrungen für nahezu alle erhältlichen Lenkräder (Thrustmaster, Fanatec etc.) und lässt sich zudem vielfältig in Höhe und Neigung verstellen. Auch hier bleibt festzuhalten, dass die Halterung nach dem festziehen der Edelstahl-Inbusschrauben absolut fest ist und kein Spiel aufweist.

Selbst bei extremen Force Feedback-Effekten und wilden Lenkmanövern kam es zu keinerlei unangenehmen oder störenden Nebengeräuschen. Die Force Feedback- und Vibrationseffekte des verbauten Lenkrads wurden allzeit differenziert an den Fahrer und auch das gesamte Rig (Chassis) weitergeleitet.

S1 Shifter/Handbrake Upgrade Kit

Wir haben neben dem eigentlichen Rennsimulator auch das neue S1 Shifter/Handbrake Upgrade Kit erhalten. Die Halterung für die Schaltung überzeugt durch eine ebenfalls tadellose Verarbeitung und Position. Ihr könnt euren Schaltknauf, also die Halterung sowohl an der linken als auch an der rechten Seite befestigen. Darüber hinaus kann der Schaltknauf nach vorne und hinten sowie seitlich angepasst werden. Die Halterung unterstützt alle gängigen Shifter von Thrustmaster über Logitech bis Fanatec.

Im Vergleich zum Shifter/Handbrake Upgrade Kit für den älteren Rennsimulator RS1 ist diese neue Version deutlich stabiler und vielfältiger einsetzbar. Es kann sowohl der Shifter auch als eine Handbremse gleichzeitig montiert werden und das äußerst stabil.

Die größte und gleichzeitig beste Neuerung ist der eigentliche Montage-Ort. Während das Shifter/Handbrake Upgrade Kit beim RS1 an dem eher dünnen Blech der Sitzhalterung montiert werden musste, wird das Upgrade Kit beim S1 direkt an das sehr stabile Grundgestell geschraubt. Dadurch ist die ganze Sache deutlich stabiler und beim Schalten kommt es fast gar nicht mehr zu seitlichen Bewegungen der kompletten Halterung. Das Upgrade Kit wird nicht umsonst als die robusteste Shifter-Halterung auf dem Markt beworben. Ganze 15 KG bringt das besagte Upgrade-Kit auf die Waage.

Neben dem Shifter/Handbrake Upgrade Kit lässt sich der Simulator noch um weitere Produkte ergänzen, wie zum Beispiel einem Buttkicker Upgrade Kit, Keyboard/Mouse tray Kit, Tablet/Buttonbox Kit, Speakers Mount Kit oder dem S1 Flight mount Upgrade Kit für alle Fans von Flugsimulatoren.

Unser Fazit:

Wir können nach ausgiebigen Rennstunden festhalten, der rSeat S1 in Schwarz mit einem Rennsitz aus Kunstleder ist ganz klar ein Rennsimulator der Extraklasse und spielt sehr weit, wenn nicht ganz oben, unter den Rennsimulatoren in der „unter 1.000 Euro-Klasse“ mit.

Besonders gefallen hat uns das ultra-stabile Upgrade-Kit für den Schaltknauf und oder die Handbremse. Hier ist es der Konstruktion deutlich zugutegekommen, dass dieser Zubehörartikel nicht mehr an dem dünnen Sitzblech, sondern an dem Grundgestell montiert wird. Das sorgt dafür, dass deutlich weniger seitliche Bewegungen bei schnellen Schaltvorgängen spürbar sind.

Die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten, die überaus robuste Konstruktion, die durchweg hochwertigen Materialen sowie die ansprechende Wheel-Halterung, die auch optisch einiges hermacht, haben allerdings ihren Preis.

Zwar ist der Preis für das Gebotene durchaus gerechtfertigt, trotzdem sollte erwähnt werden, dass für den rSeat S1 in der Standard Kunstleder-Ausführung mit Steuern um die 960 Euro fällig werden. Das S1 Shifter/Upgrade Kit schlägt dann nochmal extra mit rund 120 Euro zu Buche.

Wer jedoch das passende Kleingeld für sein Hobby übrig hat, wird dann allerdings alles andere als enttäuscht und kann einen absoluten Top-Rennsimulator sein Eigen nennen. Darüber hinaus könnt ihr durch das grandiose Gefühl, welches einem dieser Rennsimulator vermittelt, möglicherweise auch eure bisherigen Bestzeiten unterbieten.

Weitere Informationen sowie die technischen Daten zum RSEAT S1 Alcantara/Black und dem S1 Shifter/Upgrade Kit findet ihr unter https://www.rseat-europe.com.

Neueste Artikel

Leave a reply

Please enter your comment!
Please enter your name here