Wir schreiben das Jahr 1998 – Capcom veröffentlicht mit Resident Evil 2 das wohl beste Spiel der mittlerweile weltbekannten Horror-Reihe. Nun, im Jahre 2019 erwartet uns das Remake dieses Klassikers und der hat es definitiv in sich. Kleine Bemerkung am Rande: Übrigens dienten die Spiele dieser Reihe als Vorlage für den erfolgreichen Sci-Fi-Action-Horrorfilm Resident Evil, welcher 2002 mit Milla Jovovich in der Hauptrolle für Aufsehen sorgte. Genug dem Vorwort, jetzt widmen wir uns dem Spiel zu.

Die Umbrella-Corporation, eines der größten Industrieunternehmen im 21. Jahrhundert, betreibt in der Stadt Raccoon-City ein Forschungslabor. Unbemerkt von der Öffentlichkeit werden dort biologische Kampfstoffe entwickelt, die den gewaltigen Gewinn des Unternehmens ausmachen. Natürlich kommt es so, wie es kommen muss. Ein Unfall führt dazu, dass sich Menschen in Zombies verwandeln. Die Ordnung der Stadt bricht zusammen und die Krankheit droht sich weiter auszubreiten.

Die Qual der Wahl

Nach der Wahl des Schwierigkeitsgrades, und davon gibt es drei, übernimmt der Spieler die Rolle von einer der beiden Charaktere. Entweder ihr entscheidet euch für den jungen Polizisten Leon oder der Studentin Claire, die sich auf der Suche nach ihrer Schwester befindet. Egal für wen man sich entscheidet, die anfänglichen Sequenzen sind praktisch gleich. Erst im weiteren Spielverlauf zeichnen sich, je nach gewählter Spielfigur, abweichende Spielverläufe ab.

Bleiben wir aber am Anfang. Der Spieler bemerkt schnell, dass in Raccoon-City etwas nicht stimmt. Gleich zu Beginn entkommt man in einer Tankstelle nur knapp dem virtuellen Tod und lernt den jeweils anderen Charakter kennen. Die gemeinsame Flucht endet schnell in der Stadt, wo unsere beiden Helden der Geschichte voneinander getrennt werden und sich den Weg zur nahegelegenen Polizeistation bahnen müssen. Fortan gilt es mit wenig Munition und vielen Gegnern fertig zu werden. Spannung und Gänsehaut sind dem Spieler sicher.

Zugegeben, die vielen Zwischensequenzen sind nichts für schwache Gemüter. Capcom spart nicht mit Blut, dadurch kommt auch zu Recht eine USK Altersfreigabe ab 18 Jahre zustande. Neben den originalen Schauplätzen hat der Entwickler dem Spiel auch neue Gebiete spendiert. Auch die sehr eigenwillige Steuerung des Originals aus dem Jahre 1998 wurde grundlegend verbessert. Was jedoch ab und wann merkwürdig erschien, war die Tatsache, dass manchmal schon ein Schuss genügte, um einen Zombie niederzustrecken und in anderen Fällen waren gleich drei oder vier gezielte Schüsse notwendig.

Ansonsten ist das Spiel allererste Sahne. Die Rätsel sind durchaus knackig, die Speicherpunkte gut gewählt. Man darf auch nicht unerwähnt lassen, dass Resident Evil 2 eigentlich kein klassisches Remake ist, sondern in weiten Teilen ein fast neues Spiel mit alter Story. Anno 1998 jagte man Zombies vor festgelegtem Hintergrund, heute bewegt man sich praktisch relativ frei in einer lebendig gestalteten Umgebung. So sollte eine Neuauflage eigentlich immer aussehen. Tolle Atmosphäre und Spielspaß pur.

So muss ein Remake aussehen!

Technisch trumpft das Spiel auf der Xbox One X mit nativer 4K Grafik nebst HDR-Unterstützung auf, sofern die passenden Endgeräte vorhanden sind. Das ganze läuft äußerst Flüssig ab. Wir haben keinerlei Ruckler beim spielen bemerkt.

Soundtechnisch bietet Resident Evil 2 dank Dolby Atmos Unterstützung die volle Grusel-Power auf den Ohren. Nur die deutschen Synchron-Stimmen sind etwas unglücklich gewählt. Diese klingen nicht schlecht, sind aber im Vergleich zur englischen Fassung deutlich schwächer im Ausdruck.

Fazit:

Resident Evil 2 ist mehr als einfach nur ein Remake. Noch heute schafft es das Spiel uns ordentlich Angst einzujagen. Sowohl grafisch als auch in Sachen Sound überzeugt das Spiel genauso wie seine überarbeitete Steuerung. Die Story ist damals wie heute einfach nur fesselnd. Für Fans ein absolutes Muss. Wer jedoch ein eher sanftes Gemüt hat, sollte sich den Kauf überlegen. Das Spiel spart nicht mit Gewaltdarstellungen und Blut.

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
82 %
Spielumfang
75 %
Grafische Umsetzung
85 %
Sound
83 %
Spielspaß
85 %

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here