Der Streaming-Dienst Project xCloud von Microsoft steht in den Startlöchern und verspricht das Spielen von Xbox-Titeln auf diversen Endgeräten, auch ohne die Anschaffung einer stationären Konsole oder kostspieliger PC-Hardware.

Auf so ziemlich jedem internetfähigen Gerät soll sich Project xCloud nutzen lassen. Nun stellt sich natürlich die Frage, welche Hardware Microsoft dafür im Datenzentrum bereitstellt.

In einem Video geben Kareem Choudhry, Vice President of Gaming bei Microsoft, sowie Xbox-Chef Phil Spencer Auskunft über genau diese Server-Hardware.

So wird sich in einem Server-Rack die Hardware von insgesamt 8 Xbox One S-Konsolen befinden. Natürlich ohne Laufwerke oder anderen Erweiterungen, da diese im Server-Betrieb gänzlich unnötig sind. Sämtliche Einheiten verfügen praktisch nur über die entsprechende Hauptplatine, die oberhalb durch eine Metallplatte geschützt ist.

Klingt überaus interessant und wird derzeit bereits durch interne Tests ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft. Laut Microsoft sind die Ergebnisse bereits sehr vielversprechend. Genaueres dazu werden wir im Oktober erfahren, wenn Project xCloud in die Beta-Phase geht. Aktuell werden die im Video präsentierten Server-Blades bereits für 13 verschiedene Regionen vorbereitet.

Quelle 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here