Kommen wir am besten gleich zur Sache. Far Cry New Dawn bedient sich ungeniert bei seinem Vorgänger Far Cry 5. Wieder geht es nach Hope County in praktisch identischer Landschaft, nur ein bisschen bunter und mit neuer Story. Far Cry New Dawn spielt gut 17 Jahre in der Zukunft der ursprünglichen Geschichte. Hope County wurde durch mehrere Atomexplosionen ausgelöscht und es haben nur wenige Bewohner überlebt.

Ob nun die kunterbunte Landschaft in dieses Szenario passt oder nicht, sei erst einmal dahingestellt. Jedenfalls hat Ubisoft wohl gedacht, nehmen wir das Beste aus dem Vorgänger, machen ein bisschen Feinschliff, lassen ein paar Dinge weg und fertig ist der nächste Teil. Muss nicht grundsätzlich schlecht sein, auch andere Publisher bedienen sich gerne dieser Methode. Zumindest baut Far Cry New Dawn auf der Geschichte von Far Cry 5 auf.

An vielen Stellen in der offenen Welt stoßen wir auf Briefe und Hinterlassenschaften von alten Bekannten aus dem Vorgänger. Der Spieler geht unwillkürlich auf die Suche nach der Joseph Seeds Sekte oder fragt sich, was wohl aus den alten Bliss-Farmen geworden ist. Game-Recycling würden böse Stimmen das wohl nennen und ja, irgendwie trifft es auch zu. Mehr wollen wir nicht in der Vorgeschichte wühlen. Spoiler Alarm!

Sehen wir uns nun die Handlung in der bunten Welt der Apokalypse an. Die Überlebenden der atomaren Katastrophe versuchen mit einfachen Mitteln ihre Welt wieder aufzubauen. Nun kann der friedlichste Mensch nicht in Ruhe leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Die Rolle des bösen Nachbarn übernehmen die sogenannten Highwaymen unter Leitung der Zwillinge Mickey und Lou.

Die beiden Schwestern sind nicht gerade zimperlich, wenn es darum geht ihren Machtbereich auszubauen. Hilfe bekommen die Überlebenden von einem namenlosen Captain, kurz Cap genannt, welcher sich nach einem imposantem Intro den Hilfe suchenden Bewohnern von Hope County anschließt. Fortan ist er damit beschäftigt die Enklave “Prosperity”, welche praktisch die Heimatbasis ist, weiter auszubauen. Wichtigster Rohstoff ist dabei Panzertape und natürlich Ethanol als Energiequelle. Wer jetzt unwillkürlich an die Filme der Mad Max-Reihe denkt, liegt genau richtig. Man stelle sich den Film-Klassiker mit Tina Turner und Mel Gibson in bunt vor und fertig ist die Geschichte von Far Cry New Dawn.

Glücklicherweise ist es Ubisoft trotz all der Abkupferei gelungen, die Story spannend zu erzählen. Es gilt nun zunächst einmal einige der Bewohner auf unsere Seite zu ziehen. Hierzu bewegen wir uns entweder zu Fuß oder mit einem der zahlreichen Fahrzeuge durch die blühenden Landschaften der offenen Welt. Außerhalb der Siedlung müssen wir uns der ständigen Bedrohung durch die besagten Highwaymen stellen. Diese überfallen und rauben all die friedlichen Menschen in Hope County aus. Das kann unser Held natürlich nicht zulassen. Zusammen mit einer der wählbaren KI-Begleitungen, oder im Koop mit einem Freund, retten wir nicht nur diese unglücklichen Leidgenossen, sondern finden bei der Gelegenheit auch noch jede Menge Rohstoffe, die wir für den Ausbau unserer Heimatbasis dringend benötigen.

Ansonsten ist außerhalb der zu erobernden Festungen nicht viel los. Die zahlreichen Nebenmissionen glänzen nicht gerade durch Vielfalt. Auch die Dialoge der KI-Akteure sind mehr als flach. Sei es der radioaktiven Verstrahlung geschuldet, wir wissen es nicht. Im Übrigen scheinen auch unsere KI-Begleiter darunter zu leiden. Oft rennen uns diese in die Schussbahn und müssen dann wiederbelebt werden oder sie stehen einfach nur ziemlich blöde in der Landschaft rum und wissen offensichtlich nicht, was sie tun sollen. Das allerdings kann man von den Gegnern nicht behaupten. Diese gehen in Deckung, flankieren und sind auch sonst recht flink unterwegs.

Nach unseren Beutezügen geht es dann zurück nach Prosperity. In der dortigen Waffenschmiede basteln wir uns neue Waffen zusammen oder verbessern gefundene Ausrüstung. Eine AK mit Dosenschalldämpfer ist genauso möglich wie ein äußerst effektiver Sägeblattwerfer. Für Abwechslung ist gesorgt, sofern man genügend Rohstoffe findet.

Und genau an dieser Stelle verhaut Ubisoft die Sache. Schon als wir im Store Mikrotransaktionen entdeckt haben, machte sich ein leicht murrendes Gefühl breit. Jetzt könnte man sagen, was sollen diese Echtgeld-Transaktionen schon in einem Singleplayer-Spiel mit Koop-Modus anrichten können? In diesem Fall leider eine ganze Menge. Durch den Kauf erwirbt man nicht nur kosmetische Items, sondern auch knallharte Vorteile für die Kampagne.

Diese ist mit über 20 Hauptmissionen und den Nebenmissionen eh schon an der Grenze, um als kurz bezeichnet zu werden. Durch den Einsatz von Echtgeld wird die Spielzeit aber nochmals um einiges verkürzt, da dem Spieler der Reiz an den üppig vorhandenen Erkundungsmöglichkeiten genommen wird. So wird die Kernspielzeit von 15-20 Stunden locker um 5-6 Stunden gekürzt, wenn man sich auf den Kauf der Utensilien einlässt. Schade Ubisoft, dass ging nach hinten los.

Grafisch gibt sich Far Cry New Dawn keine Blöße. Basierend auf Far Cry 5 war dies auch nicht zu erwarten. Auf der Xbox One X wird 4K-Auflösung mit HDR-Unterstützung geboten, welche mit konstanten 30 Bildern über den Bildschirm laufen. Die normale Xbox One muss sich mit 1.440×1.080 Pixeln begnügen und leidet zudem unter Tearing und Einbrüchen der Framerate. Grafisch liegt das Spiel auf ähnlichem Niveau wie Assassin’s Creed: Origins, bietet aber detailreichere Texturen.

Der Sound ist sehr gut gelungen. Musik, Hintergrundgeräusche und Sprachausgabe bewegen sich auf einem hohen Level. Keine Überraschung, sondern Erwartung bei einem Far Cry Titel.
Auf PvP-Elemente hat Ubisoft bei Far Cry New Dawn zwar komplett verzichtet, dem Spiel wurde aber dafür wenigstens einen Koop-Modus spendiert.

Fazit:
Mit Far Cry New Dawn liefert Ubisoft eine Art Sequel zu Far Cry 5 ab. Das Spiel macht Spass, auch wenn der Umfang den Preis von ca. 45 Euro auf keinen Fall rechtfertigt. Zu altbacken das Konzept, zu wenig Innovationen gekoppelt an eine stark verkleinerte Spielwelt. Dazu kommen auch noch völlig unnötige Mikrotransaktionen. Für Fans der Serie sicherlich ein Muss, alle anderen dürfen gerne auf ein günstiges Angebot im Store warten. Ohnehin ist es von Vorteil, Far Cry 5 gespielt zu haben. Die Geschichte von Far Cry New Dawn nimmt sich zwar selbst nicht ganz ernst, Vorkenntnisse sind aber klar von Vorteil. Wir hätten uns auch mehr Freiheiten beim Ausbau des Lagers gewünscht. Alles in allem ein passabler Action-Shooter mit dem man durchaus seinen Spass haben kann.

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
78 %
Spielumfang
72 %
Grafische Umsetzung
81 %
Sound
80 %
Multiplayer
77 %
Spielspaß
80 %

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here