Unser erste Gedanke bei der Enthüllung von Apex Legends war, bitte nicht noch ein Battle Royale Spiel. Gut, dass Spiel entstammt dem Titanfall Universum und Entwickler Respawn Entertainment hat bisher noch nicht enttäuscht, aber, und das bereitete Bauchschmerzen, ein Free to Play-Titel von Publisher EA? Böse Erinnerungen an die Mikrotransaktionen aus Star Wars: Battlefront II werden da wach.

Um so positiver hat dann Apex Legends mit seiner Umsetzung des Battle Royal-Prinzips überrascht. Klar, der Aufbau im Vergleich zu anderen Battle Royale-Titeln ist ähnlich. Start von einem fliegenden Vehikel aus, landen und anschließend eine brauchbare Wumme und Ausrüstung suchen. Das ist dann aber auch schon das Ende der Gemeinsamkeiten.

Apex Legends legt viel Wert auf Teamplay. Wenn man allein unterwegs ist, wird man vor dem Start automatisch einem dreier Squad zugeteilt von denen es gleich zwanzig an der Zahl gibt. Macht zusammen sechzig Spieler je Runde. Dann kommt das wirklich Besondere an Apex Legends, der Spieler muss sich für einen legendären Helden als Spielfigur entscheiden.

Davon gibt es acht an der Zahl, wovon sechs frei zugänglich sind. Die beiden anderen können per Echtgeld oder Ingame-Währung freigeschaltet werden. Spielerisch hat jeder der Charaktere eine andere Spezialfähigkeit. Von der Heilerin bis zum Teleporter ist alles dabei. Eine willkommene Abwechslung im ansonsten bekannten Spielprinzip.

Leider hat sich Respawn gegen Fahrzeuge oder gar Titans im Spiel entschieden. Es bleibt lediglich der reine Kampf als Fußgänger. Auf nur einer derzeit verfügbaren Karte besteht da natürlich die Gefahr der Eintönigkeit. Beobachten konnten wir das bisher allerdings nicht. Jede Runde wirkte spannend und abwechslungsreich.

Thema „Free-to-Play“. Die Befürchtung, dass es möglicherweise ein Pay-to-Win Spiel ist bewahrheitete sich zum Glück nicht. Es können lediglich kosmetische Items erworben werden mit Ausnahme der beiden Legendären Helden. Diese sind aber nicht übermäßig stark und daher auch nicht Spielentscheidend. Im Übrigen können alle Items auch per erspielter Ingame-Währung erworben werden.

Die Grafik bewegt sich auf dem Niveau eines Titanfall 2. Bunt, gut animiert und sehr flüssig. Einige Server-bedingte Lags treten zwar gelegentlich auf, wer hätte aber auch mit bis zu einer Million gleichzeitiger Spieler gerechnet. Dafür schlagen sich die Server nicht schlecht.

Soundtechnisch gibt es ebenfalls ordentlich was auf die Ohren. Die Effekte und Stimmen der Charaktere machen Laune und zeugen von guter Qualität. Alles in allem finden wir nichts, was wir am Sound aussetzen könnten.

Fazit

Eine gelungene Free to Play-Variante des Battle Royale-Prinzips. Alle für Echtgeld zu erwerbenden Items sind nicht Spielentscheidend und können zudem auch erspielt werden. Teamplay und Kommunikation sind gut auf das Gameplay abgestimmt. Die Steuerung geht nach dem kurzen Tutorial flüssig von der Hand. Einzig der nur eine Spielmodus ohne Fahrzeuge wirkt ein wenig trist. Da würden wir uns mehr wünschen. Wenn schon Titanfall-Universum, dann bitte auch mit Titans. Aber die Entwickler haben ja schon angekündigt, dass noch einige Inhalte für Apex Legends geplant sind.

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
85 %
Spielumfang
81 %
Grafische Umsetzung
80 %
Sound
90 %
Multiplayer
90 %
Spielspaß
90 %

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here