Als Bandai Namco und Kazutoki Kono (Franchise Director der Ace Combat-Saga) die Luftkampfsimulation Ace Combat 7 im Jahr 2015 ankündigten, seinerzeit noch exklusiv für die PS4, waren die Erwartungen sehr hoch. Aus dem „Exklusiv“ wurde bekanntlich nichts und im Jahre 2019 dürfen zeitgleich auch die ambitionierten Xbox-Piloten abheben.

Worum geht es in der Luftkampfsimulation?

Die fiktiven Staaten Erusea und Osea befinden sich im Krieg. Unser Held, Rufname „Trigger“, landet nach einem missglückten Einsatz im Straflager. In mehr oder weniger klischeehaften Zwischensequenzen wird die Geschichte unseres Helden erzählt. Klingt recht oberflächlich und ist es irgendwie auch. Gut, nur wirklich sehr wenige Videospiel-Storys verdienen einen Pulitzer Preis und die Videoeinlagen könnten im Grunde auch getrost übersprungen werden. Wer allerdings inhaltlich von der Geschichte nichts verpassen möchte, schaut sich die Sequenzen natürlich an.

Im eigentlichen Spiel steuert ihr verschiedene Kampfflugzeuge, angefangen bei der ehrwürdigen Mig-21 bis hin zum modernen F-22, durch insgesamt 20 Missionen. Jedes Flugzeug kann speziell aufgerüstet werden. Angriffe auf Bodenziele oder Geleitschutzaufgaben gilt es gegen die recht starke KI zu bestehen. Getreu dem Arcade-Flugmodell durchfliegt ihr enge Kurven ohne Rücksicht auf G-Kräfte und auch leichte Bodenkontakte bleiben ohne fatale Auswirkungen. Spielerisch für Fans also durchaus das, was man erwarten konnte.

Innere Werte                                                                                                       

Steuern könnt ihr euren Flieger mit der sehr gelungenen Pad-Steuerung oder ihr sucht nach dem gewissen Etwas und greift zum Thrustmaster T.Flight Hotas One, den wir erst kürzlich für euch im Einsatz hatten. Optisch bekommt der Spieler sehr schöne Wolkenanimationen und detaillierte Flugzeugmodelle geboten. Die Bodentexturen hingegen wirken oft recht schwammig.

Leider bietet das Spiel keinerlei Extras für die Xbox One X. Keine 4K-Unterstützung und auch kein HDR. Ob diesbezüglich noch ein Update nachgereicht wird, da das Spiel in der Vergangenheit bereits für kurze Zeit in der Xbox One X Enhanced-Liste geführt wurde, bleibt abzuwarten. Für uns eigentlich nicht zeitgemäß für das Jahr 2019. Einziger Trost ist, dass die Framerate recht konstant bei 60 Fps liegt. Auf der Standard Xbox kommt es hingegen gerade in Bodennähe und bei großen Explosionen gerne mal zu kleinen Rucklern.

Als wirklich schwach hingegen empfanden wir den Sound. Die Geräusche der Triebwerke klingen teilweise eher wie ein defekter Haartrockner als nach Strahltriebwerk.

Multiplayer

Ace Combat 7: Skies Unknown bietet zwei Modi im Multiplayer. Einen 4 vs. 4 Team-Deathmatch-Modus und einen Battle Royal-Modus für ebenfalls 8 Spieler. Beide Modi sind spielerisch sehr schnell, werden aber auch genauso schnell eintönig. Für eine kurze Runde zwischendurch ganz interessant, aber für stundenlange Multiplayer-Sessions eher nicht geeignet.

Fazit

Ace Combat 7: Skies Unknown hat ganz ohne Frage einige Schwächen, die dem Spaß in der Einzelspieler-Kampagne aber eigentlich keinen Abbruch tun. Der Multiplayer hingegen wirkt etwas aufgesetzt und wird sicher nicht jeden Spieler in seinen Bann ziehen. Wer schnelle Action und das Arcade-Prinzip mag, darf gerne einen Blick riskieren. Simulationsfreunde werden wohl eher nicht auf Ihre Kosten kommen.

Den Kurztest zum Thrustmaster T.Flight Hotas One findet ihr hier!

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
75 %
Spielumfang
70 %
Grafische Umsetzung
75 %
Sound
70 %
Multiplayer
67 %
Spielspaß
75 %

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here